Über mich

Christine Fröhlich

Dipl.-Kfm. (Univ.)                  Oberstudienrätin

Ich heiße Christine Fröhlich, bin Jahrgang 1960, verheiratet und habe eine Tochter.
Geboren und aufgewachsen bin ich in Auerbach in der Oberpfalz. Das Gymnasium besuchte ich in  Pegnitz in Oberfranken.  Es folgte das Studium der Betriebswirtschaftslehre sowie des Lehramts für Gymnasium an der Universität in Bayreuth. Nach einigen Berufsjahren in der Marktforschung beim Institut GfK (Gesellschaft für Konsum- und Marktforschung) in Nürnberg wechselte ich in den Staatsdienst. Zuletzt arbeitete ich als Oberstudienrätin für die Fächer Sport, Wirtschaft und Recht am Dürer Gymnasium in Nürnberg.
Zur  Zeit bin ich aus familienpolitischen Gründen beurlaubt.

Neben vielen anderen Themen beschäftigt mich insbesondere auch die chinesische
Lehre Feng Shui, für die ich mich zum professionellen Berater habe ausbilden lassen. Der Grundstein dafür wurde während meiner Gymnasialzeit in Nürnberg gelegt, wo ich den Schüleraustausch mit einer Schule in Shenzhen, VR China, organisierte.

Seit 2010 wohne und lebe ich hier in Füssen, der Heimatstadt meines Mannes, Hasso Fröhlich. Mein im Jahre 2015 verstorbener Schwiegervater Hasso Fröhlich, senior dürfte einigen von Ihnen besser bekannt sein.  Er hat als  Bademeister am Ober- und Mittersee sowie zuletzt im Hallenbad Füssen so manchem Füssener das Schwimmen beigebracht  und war viele Jahre 1.Vorsitzender des Reha Sportvereins in Füssen. Als Stadtbediensteter der Stadt Füssen und als Füssener Urgestein erzählte er mir so manche Anektode und Geschichte über Füssen und seine Bewohner. Ich  selbst habe Füssen als lebens- und liebenswerte Stadt kennengelernt – in der Vergangenheit, während unserer Besuche bei den Eltern und in den letzten Jahren, seit wir hier wohnen.
Das Interesse an der Kommunalpolitik für Füssen begann bei mir mit einem Schlüsselerlebnis: Füssen befand sich gerade in der heißen Phase des Bebauungsplanverfahrens für das geplante Einkaufszentrum Theresienhof. Es gab eine Bürgerversammlung im Haus der Gebirgsjäger. Eigentlich eine Bürgerinformation, denn die Entscheidung für das Einkaufszentrum war im Prinzip schon gefallen. Von einem Entscheidungsprozess unter Einbeziehung der Öffentlichkeit konnte keine Rede sein. Dies artikulierte ich in einem Redebeitrag und wurde prompt ziemlich unsachlich abserviert. An diesem Abend keimte in mir der Gedanke, dass Stadtpolitik auch anders gehen kann und ich beschloss, mir das Ganze etwas genauer anzusehen.

Seither habe ich viele Sitzungen des Stadtrates und auch der Ausschüsse besucht, habe an den öffentlichen Fraktionssitzungen der Freien Wähler teilgenommen – weil dies damals das einzige Angebot in dieser Richtung war – und habe kommunalpolitisch allgemein und in den Medien recherchiert. Letztendlich bin ich bei den Freien Wählern gelandet, wegen der sich dort  engagierenden Persönlichkeiten und insbesondere weil man bei den Freien Wählern Füssen in keiner Partei Mitglied ist, sondern in einem gemeinnützigen Verein, der sich in erster Linie der unabhängigen Kommunalpolitik verpflichtet fühlt. Ich habe bei den Kommunalwahlen 2014 als Stadträtin der FWF kandidiert, wurde jedoch nicht in das Gremium gewählt. Dennoch engagiere ich mich weiter für die Kommunalpolitik, wenn auch „nur“ als  1. Vorsitzende der FWF sozusagen in 2. Reihe.
Außerdem habe ich mich dazu entschlossen, mit einem privaten Blog über die Kommunalpolitik in Füssen die politische Information zu verbessern und den politischen Diskurs zu beleben.